«Chlefeli» und andere «Huusmusig»-Instrumente

27-11-2017

Chlefeli trocknen nach Lackierung

«Chlefele» in der Fastenzeit

In Schwyz und in den Nachbargemeinden ist es üblich, dass das Instrument ausschliesslich während der Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern gespielt wird. Hauptsächlich Kinder greifen in dieser Zeit zu den Chlefeli. Jedes Jahr gehen Vorstandsmitglieder des Verein «S Chlefele läbt» in die Schulklassen und zeigen den Kindern, wie man die Hölzer richtig zum Klappern bringt. «Seit 1964 findet immer eine Woche vor Karfreitag das Priis-Chlefele statt.»

Früher wurden die Chlefeli eigentlich nur als Soloinstrumente gespielt. Rhythmische Muster, wie sie in ähnlicher Form auch von Tambouren zum Beispiel bei den Reisläufern getrommelt wurden, sind bis heute überliefert und zählen zum traditionellen Repertoire der Schulkinder in Schwyz. Erst im 20. Jahrhundert wurden die Chlefeli auch als Begleitinstrumente zur Volksmusik eingesetzt und in jüngster Zeit fanden sie landesweit grössere Beachtung in Unterhaltungsshows von SRF.

Umgusi, Fichte, Cocobolo

Wie viele Paar Chlefeli Röbi Kessler seit 1998 in Handarbeit hergestellt hat, weiss er auch nicht. Was er hingegen ganz genau weiss und worüber er akribisch Buch führt, sind die dafür verwendeten bisher 270 Holzarten. Deren genaue Bezeichnung inklusive des lateinischen Namens und der Herkunft hat er auf einer Liste erfasst.

Das bisher härteste Holz, das er zu einem Chlefeli-Paar verarbeitete, war Cocobolo aus Mexiko. Das Paar aus Balsaholz ist so leicht, dass man meint, nichts in der Hand zu halten. Auch Kuriositäten wie Chlefeli aus Metall, die ihm Kollegen aus Jux herstellen liessen, oder Knochen-Chlefeli, wie sie in ähnlicher Form in den USA als Bones in der dortigen Volksmusik verwendet werden, zählt Röbi Kessler zu seiner Sammlung. Ein Paar habe ich aus einer 8500 Jahre alten Mooreiche, die in Lauerz zum Vorschein kam, hergestellt. Dies sind die wohl ältesten der Welt, erzählt Röbi Kessler mit einem Augenzwinkern und die passende wissenschaftliche Bestätigung mittels C14-Datierung hat er schwarz auf weiss.

Röbi Kessler in seiner Chlefeli-Werkstatt

Gefragter Kursleiter 

Röbi Kessler baut nicht nur Chlefeli in bester Qualität, er ist auch ein gefragter Kursleiter. «Ich habe bereits unzählige Schulklassen in die Kunst des Chlefeli eingeführt. Auch Lehrer, die Volksmusik-Weiterbildungskurse besuchten, konnte ich mit dem Chlefelid-Virus infizieren. Ab und zu gebe ich auch Crash-Kurse zum Beispiel an Festivals. Eindrücklich war ein Integrationskurs mit Migranten aus Afrika und Afghanistan, die sich begeistert zeigten von unserem Brauchtum.»

  • Chlefeli Rohlinge
  • Chlefeli Werkstatt und Werkzeug
  • Chlefeli Betrachtung
  • Chlefeli-Holz Datenblatt
  • Löffeli
  • Röbi Kessler vor seiner Chlefeli-Wand

Mehr erfahren

Sie möchten mehr solcher Geschichten in voller länge? Werden Sie jetzt Mitglied im Verband Schweizer Volksmusik und Sie erhalten 6 Mal pro Jahr eine Ausgabe der Zeitschrift SCHWEIZER VOLKSMUSIK.