Singendes, klingendes Schanfigg

16-10-2017

Singendes klingendes Schanfigg Titelbild

Seit über dreissig Jahren kommen jeden Sommer und Herbst fast 1400 Musizierende und Sänger nach Arosa, um sich in herzlicher Atmosphäre weiterzubilden - Amateure, Studierende und Profis jeder Altersstufe und aus allen Musiksparten. Im vielseitigen Kursangebot hat auch das klingende Brauchtum der Schweiz seinen Platz gefunden. Für die Organisation zeichnet Arosa Kultur verantwortlich. Präsidentin Angela Buxhofer erzählte mir über die Entwicklung dieser Institution im Laufe der Jahrzehnte.

Wer hat vor dreissig Jahren die Aroser Musik-Kurswochen ins Leben gerufen?


Meines Wissens war es Hannes Meyer, welcher in den Sechzigerjahren als Organist in Arosa wirkte und dabei bereits Kurse durchführte. Hannes Meyer war auch der Komponist des bekannten Titels «Schanfigger Bauernhochzeit». Die Sache ist dann wieder eingeschlafen. In den Achtzigerjahren hatte dann mein verstorbener Mann Christian die Idee wieder aufgenommen, er war damals Präsident des Kulturkreises. Ein weiterer Grund war aber auch die Tatsache, dass Arosa vor allem ein Winterkurort ist und man mit diesem Angebot die Sommersaison beleben wollte. So fing es vor 31 Jahren an, anfangs noch ganz im klassischen Bereich. 

Wann kam dann die schweizer Volksmusik ins Angebot?

Auch diese Idee kam von Christian Buxhofer, doch fehlten ihm die nötigen Kontakte zu den Musikanten. Zum Glück kam ihm Andy Kollegger zu Hilfe. Als Mitglied der gleichnamigen Familienkapelle arbeitete er zu dieser Zeit bei Arosa Energie und war in der Volksmusikszene bestens vernetzt. Zu den Pionieren der ersten Stunde zählten auch Ueli und Chatrina Mooser, welche später viele Jahre die administrative Leitung der Volksmusikwochen innehatte. 

  • Klassenzimmer-singendes-klingendes-Schanfigg
  • Wandtafel-singendes-klingendes-Schanfigg
  • Zitter-singendes-klingendes-Schanfigg
  • Schwyzerörgeli-singendes-klingendes-Schanfigg
  • Gruppe singendes klingendes Schanfigg
  • Klarinette singendes klingendes Schanfigg

Eine echte Erfolgsgeschichte?

Zweifellos, doch dieser Erfolg ist nicht zuletzt auch unserem langjährigen Kurshotel Hold zuzuschreiben. Die bodenständige Gastgeberfamilie Margret und Housi Wüthrich zusammen mit Volksmusikanten, Jodlern und Alphornbläsern, das passt einfach zusammen. Dazu kommen für Personal und Wirtsleute die vielen spontanen Abend- und Nachteinsätze, welche nicht programmierbar sind und oft bis in die frühen Morgenstunden dauern. Da gilt es flexibel zu sein und halt auch mal Sonderschichten einzulegen. 

Kontrabass Abbildung

Mehr erfahren

Sie möchten mehr solcher Geschichten in voller länge? Werden Sie jetzt Mitglied im Verband Schweizer Volksmusik und Sie erhalten 6 Mal pro Jahr eine Ausgabe der Zeitschrift SCHWEIZER VOLKSMUSIK.