Erste SDV seit 2019

10-04-2022

Erste SDV seit 2019

Haller-Janser.jpg

Nach zwei Jahren ohne physisches Treffen auf nationaler Ebene ging am 9. April in Wil die 44. Schweizerische Delegiertenversammlung des Verbandes Schweizer Volksmusik (VSV) über die Bühne. Im Zentrum der reich befrachteten und vom VSV St. Gallen hervorragend organisierten SDV stand die Wahl eines neuen Zentralpräsidenten.

Ein letztes Mal begrüsste die abtretende Zentralpräsidentin Ursula Haller insgesamt 227 Delegierte, Ehrenmitglieder und Gäste aus der ganzen Schweiz und zitierte zu Beginn das afrikanische Sprichwort «Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern». Damit meinte sie nicht nur die erhoffte Solidarität mit den gebeutelten Menschen in der Ukraine, sondern im übertragenen Sinne auch die Mechanismen innerhalb des VSV, welcher auf viele kleine Macherinnen und Macher im ganzen Land angewiesen ist, um seinen vielfältigen Auftrag im Dienst der Volksmusik langfristig wahrnehmen zu können. Entsprechend dankbar zeigte sich Ursula Haller deshalb, dass sämtliche vakanten Posten innerhalb des Zentralvorstandes mit kompetenten und motivierten Persönlichkeiten besetzt werden konnten, die den Verband stärken und den aktuellen Mitgliederschwund stoppen wollen. Zwischen vielen weiteren Traktanden stellte sich Bellinzona als sympathischer Durchführungsort des nächsten Eidgenössischen Volksmusikfestes vor, welches nächstes Jahr vom 21. bis 24. September 2023 im südlichen Ambiente zu einem bunten Stelldichein der gesamten Schweizer Volksmusik werden soll. Für tolle musikalische Unterhaltung während und nach der SDV sorgten das Handorgelduett Just-Meierhans, die Kapelle Tüüfnergruess, das Jodelduett Brigitte und Karin Müggler sowie das Ländlertrio Tanzboden. Die nächste Schweizerische Delegiertenversammlung des Verbandes Schweizer Volksmusik findet im April 2023 in Corgémont statt.

Links zu den wichtigsten Informationen:

Ralph Janser ist neuer VSV-Zentralpräsident

Einstimmig zum neuen Zentralpräsidenten gewählt wurde der bisherige Regionalvertreter Zentralschweiz, Ralph Janser aus Brunnen.

Neu in den Zentralvorstand gewählt wurden Zentralkassier Peter Keller als Nachfolger von Romy Weber sowie Andrea Schmid als Chef Ressort Musik, der das Amt des bereits Mitte 2021 ausgeschiedenen Andy Küng übernimmt. Rückwirkend gewählt als Leiter Ressort Kommunikation wurde Stefan Schwarz, der als Nachfolger von Robin Mark bereits seit Frühjahr 2021 im Zentralvorstand mitwirkt. Bestätigt wurden die Zentralvizepräsidentin Judith Zieri und der Geschäftsführer Markus Brülisauer.

Mit dieser kompetenten und motivierten Führungscrew, welche durch die aktuellen Regionalvertreter Marianne Gay, Reini Wyssmann und Adolf Schmidiger komplettiert wird, will sich der Verband Schweizer Volksmusik den Herausforderungen der Zukunft stellen und insbesondere Antworten zum steten Mitgliederschwund liefern.

Mit bestem Dank!

Während der SDV wurden viele verdiente Persönlichkeiten verabschiedet und geehrt.

Im Laufe der SDV 2022 bedankte sich Ursula Haller ganz herzlich bei allen scheidenden Zentralvorstandsmitgliedern, die sich in unterschiedlichen Funktionen zum Wohle des VSV engagiert haben. Dies sind Robin Mark (Ressorleiter Kommunikation bis Frühling 2021), Andy Küng (Ressortleiter Musik bis Herbst 2021 sowie Romy Weber (Zentralkassierin bis Frühling 2022). Zudem wurden in Anerkennung ihres langjährigen Engagements im Dienste des VSV Karl Dillier (Regionalvertreter Zentralschweiz bis 2020) und Urs Liechti (Regionalvertreter Zentralschweiz bis 2021) zu schweizerischen Ehrenmitgliedern ernannt. 

Ein ganz besonderes Dankeschön wurde zu guter Letzt an die Adresse der scheidenden Zentralpräsidentin Ursula Haller gerichtet. Während insgesamt fünf Jahren hat sie sich mit grossem Engagement für den Verband Schweizer Volksmusik stark gemacht. Die Zusammenarbeit mit der sympahtischen Alt-Politikerin aus Thun war stets geprägt durch ein freundschaftliches Miteinander und einen offenen Weitblick im Dienst der Sache. Gemäss ihrem Schlusswort verlässt Ursula Haller den VSV mit lachendem und tränendem Auge und freut sich, dass an der SDV kompetente Persönlichkeiten gewählt worden sind, welche sich auch in Zukunft mit viel Herblut für die Schweizer Volksmusik und die Mitglieder des VSV einsetzen.